Goldstaub Podcast: Zeitreise mit Else und Arne

Gleich vorneweg: ich bin absolut kein Podcastfan. Umso mehr wollte ich mit euch teilen, dass es einen einzigen gibt, den ich richtig toll finde und regelmäßig höre! Und der kommt sogar direkt aus meiner Nachbarschaft in Friedrichshain. Netterweise durfte ich bei der Produktion einer Folge des Goldstaub Podcasts dabei sein und einen Blick hinter die Kulissen werfen.

Das Goldstaub-Duo: Else und Arne

Wer sich für die Zwanziger Jahre in Berlin interessiert, der ist garantiert auf die ein oder andere Weise schon über Else oder Arne gestolpert. Die beiden machen die spannende Ära in der Hauptstadt auf vielfältige Weise erlebbar.

Seit inzwischen 17 Jahren finden in Berlin und vielen weiteren Städten die Bohème-Sauvage-Partys statt, die ins Nachtleben der 1920er-Jahre entführen. Dabei geht es nicht darum, irgendetwas nachzuspielen, sondern um rauschende Feste, die durch Geschmack und Stil der damaligen Zeit inspiriert sind. Initiatorin, Veranstalterin und Gastgeberin der Events ist Else Edelstahl, die euch in ihrem Fachgeschäft Le Boudoir auch mit Klamotten und Accessoires für euren Partybesuch versorgt. Geöffnet wird allerdings nur nach vorheriger Terminvereinbarung. Wer in der Nähe der Wühlischstraße 19 ist, kann aber auch ohne Termin vorbeischlendern, denn vorm Laden könnt ihr euch kostenlose Exemplare vom „Le Journal“, des Magazins für mondäne Unterhaltung, mitnehmen.

Aktuelle Ausgaben von Le Journal

Als Fan der Bücher von Volker Kutscher und der Serie Babylon Berlin, hatte ich Arne Krasting von Zeitreisen und seine Arbeit tatsächlich schon seit mehreren Jahren auf dem Schirm. Er führt nämlich mit seinen Babylon Berlin Touren als offizieller Partner der Serie durch die Hauptstadt. Auch seinen Berlinblog lese ich regelmäßig und kann ihn euch nur empfehlen! Inzwischen hat er aber auch schon zwei Bücher veröffentlicht. In „Fassadengeflüster“ widmet er sich beispielsweise Berliner Bauwerken aus der Weimarer Republik.

Goldstaub Podcast Berlin
Foto © Hendrik Schneller

Bedingt durch Corona fielen 2020 ja nicht nur Partys aus, sondern auch Stadtführungen und da haben sich die beiden für das Projekt des Goldstaub Podcasts zusammengetan.

Goldstaub Podcast – worum geht es?

Else und Arne entführen euch mit Goldstaub in die Zeit der Weimarer Republik. Die Themen sind wunderbar vielfältig und sollen alle Facetten des damaligen Lebens – Literatur, Mode, Lebensgefühl, Film, Politik, Wirtschaft und Alltag – abdecken. Wenn ich das fetzige Intro von „The Sazerac Swingers“ höre, bekomme ich immer direkt richtig Lust auf die Folge. Besonders gut gefällt mir, dass sich die Inhalte teilweise sehr von dem unterscheiden, was man mit den Goldenen Zwanzigern in Verbindung bringt. Natürlich gibt es auch Folgen zum Nachtleben oder berühmten Persönlichkeiten, aber eben beispielsweise auch zum Fahrrad in der Weimarer Republik, zu Parfüm oder zum kulinarischen Berlin. Besucht habe ich die beiden bei den Arbeiten zu „Nacht! Tauentzien! Kokain! Das ist Berlin!“. Oder wie Arne es am Telefon ausdrückte: „Komm doch zur Koksfolge.“ Übrigens holen sich die beiden für den Goldstaub Podcast immer auch Expert*innen an Bord. Wer hätte gedacht, dass es einen Fahrradhistoriker gibt?

Goldstaub Podcast Coverbild
Foto © Hendrik Schneller

Zu Besuch im Studio

Irgendwie hatte ich mir ausgemalt, dass ich in ein hochmodernes Studio komme, aber Else führte mich stattdessen in ein ziemlich sympathisches Büro. Kisten mit Flyern stapeln sich da bis unter die Decke und an den Wänden hängen alte Fotografien. Ich war überrascht, dass man ohne Massen an technischem Equipment einen Podcast produzieren kann. Tatsächlich macht Else alles selbst und hat es sich sogar selbst beigebracht. Chapeau!

Besonders interessierte mich, wie die beiden auf ihre ganzen Ideen kommen. Angefangen haben sie wohl einfach mit einem Brainstorming, inzwischen ergeben sich die Themen von selbst. Manche nach Aktualität, wie beispielsweise durch den Kästner-Film „Fabian“ im Kino oder auch den Krieg in der Ukraine, andere über Impulse aus der Fan-Community. Auf jeden Fall wird die Liste wohl immer länger statt kürzer, „wenn man erstmal reinsticht in die Leberwurst“ (Arne). Else erzählt noch, dass sie sich tatsächlich nie eine Zielgruppe überlegt haben, sondern einfach loslegten. Beide vermuten aber anhand von Rückmeldungen, dass die meisten Hörer gar nicht aus Berlin kommen. Vermutlich sei die Faszination einfach noch größer, wenn man nicht hier lebt. Aber wer weiß – Berliner sind vielleicht auch einfach ein bisschen zu cool, um Feedback zu geben. Man kreischt hier schließlich auch nicht, wenn man einem Promi begegnet.

Unbedingt reinhören

Ihr könnt euch den Goldstaub Podcast über Plattformen wie Apple Podcasts, Spotify, Google Podcasts und Deezer anhören. Oder wie ich direkt auf der Homepage. Die Koksfolge ist übrigens die Nummer 31 und wie immer sehr gelungen. Vorgestellt wird darin auch der neue Bereich „Die Goldenen Zwanziger“ im Madame Tussauds, den ich leider selbst noch nicht besucht habe. Dort könnt ihr Schnappschüsse mit Josephine Baker, Marlene Dietrich oder Charlie Chaplin machen.

Goldstaub Podcast zu Gast bei Madame Tussauds Berlin
Foto © Madame Tussauds
Goldstaub Podcast zu Gast bei Madame Tussauds
Foto © Madame Tussauds

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.