Repaircafé Berlin – ein Test

Geräte gehen immer schneller kaputt, mit wenigen Klicks flattert der Nachfolger ins Haus … das ist bequem und oft sogar nicht mal teuer. Aber leider ist es kein bisschen nachhaltig. Es entsteht Müll, neue Ressourcen werden verbraucht und zu einem gewissen Versandriesen muss ich ja sicher nichts sagen (auch wenn ich selbst oft schwach werde). Um dem Trend der ständigen Neuanschaffungen entgegenzuwirken, gibt es seit einigen Jahren Repaircafés in Berlin – dort könnt ihr mit euren defekten Geräten kostenlos vorbeikommen und bekommt dann von Expert*innen Hilfe zur Selbsthilfe. Das wollte ich ausprobieren. Das Repaircafé Lichtenberg schreibt, dass sie bei mechanischen und elektrischen Defekten helfen, bei Beleuchtung, Nähmaschinen, Küchengeräten und „alten Schätzchen“ – sowas hab ich!

Ein Fall fürs Repaircafé

Wenn ich es schaffe, das zu reparieren, dann trau ich mir alles zu!

Repaircafé Lichtenberg

Das Repaircafé, das ich mir ausgesucht hatte, findet ihr direkt am S-Bahnhof Wartenberg in einem Nachbarschaftszentrum, das auch noch alle möglichen anderen Angebote hat. Jeden zweiten Freitag im Monat sind dort nachmittags mehrere ehrenamtliche Bastler vor Ort, die euch in einem Werkraum mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Repaircafé in Berlin

Ich wurde gleich von einer neugierigen Traube umringt, als ich mein Elektromophon aus der Tüte holte. Die beiden Experten waren gerade noch mit Akkusauger und CD-Player beschäftigt, aber ich bekam Werkzeug und ein anderer Gast half mir beim Auseinandernehmen des alten Gerätes. Seltsamerweise purzelte uns von innen eine Häkelnadel entgegen und wir hatten beide den gleichen Gedanken – vielleicht ist ja auch was Wertvolles drin versteckt. Leider war dem nicht so.

Einfach loslegen …

Wir bekamen aus Materialsammelsurien winzige Unterlegscheiben und schafften es, dass der Hebel zum Aufziehen wieder in die Mechanik griff. Aber dann die Enttäuschung: in dem Gehäuse aus Zahnrädern und weiß ich nicht was, war irgendwas defekt. Oder vielleicht hat ja die Häkelnadeln irgendeinen Zweck erfüllt? Einer der Helfer schaute sich das an, aber davon verstand er auch nichts. Sein Rat war, dass ich es einem Uhrmacher bringe. Am besten zu einem, den es schon seit 100 Jahren gibt.

Ort der Begegnung

Zwar konnte das gute Stück an dem Tag nicht wieder flott gemacht werden, aber es war sehr gesellig dort. Eine weitere Ehrenamtliche brachte allen Kaffee, ich bekam noch ein paar Tipps zur Reinigung und mehrere Ratschläge, wie ich das Teil verkaufen könnte – denn das sei ja sowieso ein Museumsstück.

Repaircafé Berlin Lichtenberg
Werkraum des Repaircafés

Obwohl ich mehrmals beteuerte, dass ich mich keinesfalls davon trennen wollte, wurde mir vor allem „Bares für Rares“ wärmstens empfohlen. Als ich sagte, dass es sich um ein Familienerbstück handle, fragte man mich tatsächlich, ob ich adlig sei. „Sowas stand doch höchstens im Grunewald in der Villa von Adligen!“ Hmmm, gefiel mir. Ich erwähnte lieber nicht, dass ich gar nicht aus Berlin komme …

Ein Repaircafé in Berlin finden

In Berlin gibt es inzwischen in etlichen Stadtteilen regelmäßige Repaircafés. Hier eine kleine Auswahl:

  • Repaircafé Körnerkiez: Jeden Samstag von 10 bis 14 Uhr bietet das Nachbarschaftsheim Neukölln e.V. in der Hermannstr. 99-105 seine kostenfreie Hilfe an.
  • Repaircafés Spandau: Gleich an 2 Standorten will die KlimaWerkstatt Spandau euer Interesse am Reparieren und an Nachhaltigkeit wecken. Am letzten Montag im Monat findet das Repaircafé von 17:30 bis 20 Uhr im Paul-Schneider-Haus in der Schönwalderstr. 23 statt. Jeden zweiten Donnerstag im Monat könnt ihr von 17.30 – 20.00 Uhr in die Adamstr. 39 in den Stadtteilladen Wilhelmstadt kommen.
  • BUND-Repaircafé Schöneberg: Wegen Corona findet dieses Repaircafé momentan nur online statt, das ist aber vielleicht bald nicht mehr aktuell.
  • Reparatur-Café im Interkulturellen Garten: Einmal im Monat könnt ihr nach vorheriger Anmeldung in der Liebenwalder Straße 12 in Hohenschönhausen mit eurem defekten Gerät aufschlagen. Die nächsten Termine findet ihr immer auf deren Seite.
  • Repair Café Schöneweide: Jeden ersten und zweiten Mittwoch des Monats lädt der Industriesalon in Schöneweide von 17 bis 20 Uhr ein. Vor Ort gibt es auch eine Nähmaschine, falls ihr Klamotten reparieren wollt.

Das sind nur einige der Angebote. Termine können sich natürlich ändern – checkt auf jeden Fall immer die Homepage und fragt gegebenenfalls nach, ob sie sich dort mit euren Geräten auskennen. Ich kann euch außerdem die Seite Umweltkalender Berlin empfehlen. Dort bekommt ihr auch Infos zu einmalig stattfindenden Reparaturterminen oder speziellen Repair-Veranstaltungen. Für Fahrräder hab ich das beispielsweise schon einige Male gesehen.

Fazit

Auch wenn mein Elektromophon immer noch keine Platten spielt, die Idee ist super! Mein Test war im Sinne der Nachhaltigkeit natürlich sowieso Quatsch, denn ich werde es weder wegwerfen noch durch ein neues Teil ersetzen. Aber es war spaßig und es hätte ja klappen können. Statt mit dem erhofften Superheldinnengefühl, kam ich zumindest ein bisschen geadelt Heim. Sollte mir demnächst mal ein aktuelleres Gerät kaputt gehen, werde ich noch einen Versuch starten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.